Who is who

  • Angela Cavallo Dietrich
    17.3.1970; La Mamma; schaut zu allem und jedem; liest gerne; trainiert regelmässig und schwärmt für Rom
  • Martin Dietrich
    15.11.1971; der Hahn im Haus; teilt mit Lia den Hang zur Schokolade; kocht gerne; schwärmt für den FCZ und Argentinien
  • Lia Gioia
    30.10.2000; La Principessa; steht auf Shrek, the Monsters Inc. und Eros; malt gerne und nascht am liebsten Schokolade
  • Nina Chiara
    9.6.2003; die Geniesserin; liebt Bücher über alles, interessiert an Musik und Küche; mag Vorsingen
  • Sofia Eleni
    9.6.2003; die Kleinste; wendig und flink mit Schalk im Blick; liebt Spaziergänge und ist gerne unter Leuten
Blog powered by Typepad

« Track of the week | Main | Integration »

March 07, 2005

Comments

David

Da ich angesprochen bin, muss ich da ja fast etwas dazu schreiben. Nicht zuletzt auch um die Diskussion etwas umfassender wiederzugeben...
Es ist also ein Fakt, dass sowohl in der Stadt wie auch im Kanton Zürich in den vergangenen zwei Jahren die Zahl der Angestellten gestiegen ist. Nur - und das genau ist der Populismus den ich der SVP vorwerfe - ist es auch hier eine unverantwortliche Vereinfachung, wenn man nur die absoluten Zahlen betrachtet und damit den Schluss zieht, dass die Staatsaufgaben ausgebaut wurden.
Wenn schon, dann müssten die Zahlen detailliert analysiert werden: wo genau sind neue Stellen geschaffen worden oder sind nur vakante Stellen besetzt worden? Wo sind Stellen abgebaut worden (auch das ist mit Sicherheit passiert)? Sind vielleicht sogar mehr Polizisten und/oder mehr Lehrpersonal eingestellt worden (oder ist da die SVP auch dagegen)?
Eben: Vereinfachungen sind in Ordnung, da wo sie einen komplexen Sachverhalt einfacher darstellen können, ohne(!) relevante Fakten zu vernachlässigen. Vereinfachen und Fakten, welche der gewünschten Aussage widersprechen, ausblenden ist Täuschung und nicht ok.

The comments to this entry are closed.

September 2005

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Our books

Our songs